Das Geheimnis des Grünen Zaubertrankes

Endlich Sommer! Wie jedes Jahr fährt Finja in den Ferien zu ihrer Großmutter aufs Land. Kaum hält der Zug, läuft Finja so schnell sie kann den kleinen Weg zum Haus ihrer Großmutter. Ihre Cousine Elisa wartet dort schon sehnsüchtig am Gartenzaun. Elisa läuft ihr ent-gegen, sie umarmen sich, hüpfen auf und nieder und quietschen vor Vergnügen. Dann rennen sie in Groß-mutters Garten, wo Oma Frauke gemütlich in der Gartenschaukel sitzt.
"Da bist du ja endlich, Finja! Lass dich anschauen. Du bist im letzten Jahr aber mächtig groß geworden. "Finja herzt ihre Großmutter. Sie ist die Einzige, die so etwas zu ihr sagen darf.
Aber nun sind Elisa und Finja nicht mehr zu halten. Gemeinsam laufen sie zum Erdbeerbeet und pflücken die zuckersüßen Früchte. Nachdem sie auch von den dicken, roten Himbeeren und den sauren Johannisbeeren genascht haben, legen sie sich satt und zufrieden ins Gras. Die Sonne wärmt ihre Bäuche, als Oma Frauke sich zu ihnen setzt.

"Wisst ihr eigentlich", sagt sie nach einer Weile, "dass die Sonne ihre Kraft nicht nur in die Früchte, sondern vor allem auch in die Stängel und Blätter schickt? Und dass es deshalb gut für euch wäre, nicht nur die süßen Früchte, sondern auch die grünen Blätter zu essen?" Finja schaut sie mit gerunzelter Stirn an. "Das verstehe ich nicht. Du meinst, wir sollen Grünfutter essen, wie die Kaninchen?" "Genau. Denn dann bekommt ihr richtig viel Sonnenenergie. Eine Kraft, die so stark ist wie die Sonne selbst. Und so werdet ihr mit der Zeit selbst ein bisschen zu Sonnenkindern!" "Aber gerade dieses ganze Grünzeug mag ich gar nicht so gerne" sagt Elisa skeptisch. "Das ist ja gar nicht süß." Großmutter lacht. "Dafür gibt es einen ganz einfachen Trick. Kommt mal mit."
Sie schnappt sich einen Korb und läuft mit Finja und Elisa im Schlepptau zu den Beeten.

Wählerisch schneidet sie einen Salatkopf, ein bisschen Möhrenkraut, frischen Löwenzahn, Spinat und Kohlrabiblätter ab. Am Ende pflückt sie ein paar Sommeräpfel, bringt alles in die Küche und legt noch eine Banane aus dem Obstkorb dazu.
"So", sagt sie, "und nun können wir mit unseren Zutaten experimentieren." Auf Elisas Stirn stehen viele Fragezeichen. "Ich verstehe", sagt Finja. "Das ist ganz einfach: Wir mixen die süßen Früchte mit dem Grünfutter und schon haben wir einen leckeren Sonnentrank. Stimmt's, Omi?" "Stimmt", sagt Oma Frauke. Finja nimmt eine Banane, einen Apfel, etwas Spinat, ein Kohlrabiblatt, ein wenig Möhrenkraut und Wasser. Alles kommt in den Mixer und schon ist der erste grüne Zaubertrank fertig.
Elisa ist erstaunt. "Also die Farbe ist ja schon mal super. Giftgrün, wie es sich für einen Zaubertrank gehört. Hoffentlich schmeckt es auch so gut." Vorsichtig nimmt sie einen Schluck. "Hmmm, das ist aber lecker!"
Für die restlichen Ferien wird Omas Küche zur Zauberküche für Finja und Elisa. Sie experimentierten mit allem, was sie im Garten finden und Oma Frauke ihnen erlaubt, zu nehmen. Denn Oma Frauke weiß ganz genau, was man essen darf und was nicht.

Und nun seid Ihr an der Reihe: Welche spannenden Rezepte fallen euch ein?

© Silvia Klein



Naturheilpraxis Silvia Klein / Ulrike Heyden · Oelkersallee 29 · 22769 Hamburg · Tel: 040 - 43 25 35 25 · Fax: 040 - 43 25 35 27 · info@naturheilpraxisoelkersallee.de

Impressum